Ministerin Bätzing-Lichtenthäler besucht Reha-Kompetenzzentrum

Freitag, 8.01.2016
ACURA Kliniken Rheinland Pfalz AG Reha-Kompetenzzentrum Bad Kreuznach Besuch Bätzing-Lichtenthäler

„Üblicherweise besuche ich Kliniken in meiner Position als Gesundheitsministerin, aber heute bin ich vor allem als Demografieministerin hier“, so die rheinland-pfälzische Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler bei ihrem Besuch des Reha-Kompetenzzentrums in Bad Kreuznach am 7. Januar 2016.

Zu Gast in den ACURA Kliniken Rheinland-Pfalz AG, die am Standort Bad Kreuznach die spezialisierte Karl-Aschoff-Rehaklinik für Menschen mit rheumatischen und Autoimmun-Erkrankungen betreiben, hatte sie sich über die Arbeit dieses bundesweit einzigartigen Zusammenschlusses informiert.

Die Zukunft der Rehabilitation

Gemeinsam diskutierten verschiedene Partner-Kliniken, Vertreter der Stadt und der lokalen Politik die Aufgaben und Zukunftschancen einer frühzeitigen und zielgerichteten Rehabilitation.

Deutlich wurde dabei, dass die Rehabilitation in der öffentlichen Wahrnehmung nach wie vor eine Art Nischendasein fristet, mit der Folge, dass auch heute noch die Hälfte aller Betroffenen, die in die Erwerbsunfähigkeit gehen, vorher nie den Versuch, über eine Rehabilitationsmaßnahme zurück ins Arbeitsleben zu kommen, unternommen haben.

Reha-Kompetenzzentrum in Bad Kreuznach

Im Reha-Kompetenzzentrum haben sich deshalb fünf Rehakliniken mit unterschiedlichen Indikationsschwerpunkten zusammengeschlossen, um gemeinsam mit Fortbildungsveranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit, die großen Chancen der Rehabilitation deutlich zu machen und gleichzeitig über gemeinsame Forschungsprojekte, die Qualität und Nachhaltigkeit der Therapieansätze weiter zu steigern.

„Wir müssen die Rehabilitation vor allem auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung stärken“, fasste Ministerin Bätzing-Lichtenthäler die Diskussion zusammen. Der gesellschaftliche Wandel fordert, so ihre klare Aussage, wirksame Maßnahmen, damit jeder Mensch möglichst lange am Berufsleben teilhaben und sein Leben gestalten kann.

Auf Landesebene engagiere sich ihr Ministerium bereits mit verschiedenen Projekten und Initiativen im Bereich der Prävention für die Erhaltung von Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit, sie wolle das Thema Rehabilitation zukünftig aber auch auf Bundesebene stärker in die Breite tragen, so Bätzing-Lichtenthäler.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Karl-Aschoff-Reha-Klinik und des Reha-Kompetenzzentrums.