Freitag, 11.05.2018
ACURA Rheuma-Bus Tour 2016 Ingelheim 20160708_004

Informationen zu Früherkennung und Behandlung von rheumatischen Erkrankungen

Vom 4. bis 8. Juni 2018 informieren das Rheuma-Netzwerk Rheuma-VOR, die ACURA Kliniken Rhein-land-Pfalz GmbH, die Universitätsmedizin Mainz, die Landesverbände Rheinland-Pfalz und Saarland der Deutschen Rheuma-Liga und der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew gemeinsam im Rahmen der Rheuma-Bustour 2018 an verschiedenen Stationen in Rheinland-Pfalz und im Saarland über frühe Erkennung von Rheuma und aktuelle Behandlungsmöglichkeiten. Schirmherrin der Rheuma-Bustour und von Rheuma-VOR ist in diesem Jahr erneut die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

„Steife Gelenke und schmerzende Knochen quälen in Deutschland etwa neun Millionen Menschen. Betroffen sind Junge und Alte sowie Frauen und Männer – Rheuma hat viele Gesichter und ist oft schwer zu erkennen“, so Univ.-Prof. Dr. Andreas Schwarting, Projektleiter von Rheuma-VOR. „Wenn die Krankheit aber früh festgestellt und behandelt wird, lässt sich bei vielen Betroffenen der Krank-heitsverlauf positiv beeinflussen und die Lebensqualität erhalten.“ Durch koordinierte Kooperation zwischen Haus- und Fachärzten sowie Patienten will Rheuma-VOR die Frühdiagnose und fachgerechte Behandlung entzündlich-rheumatischer Erkrankungen optimieren. Die Rheuma-Bustour eröffnet Jahr für Jahr die Möglichkeit Menschen vor Ort direkt auf das Thema „Früherkennung bei Rheuma“ auf-merksam zu machen, mit Betroffenen in Kontakt zu kommen und Informationen aus erster Hand zu erhalten.

Erstmals auf der Tour: Innovative Diagnostik mit dem HandScan

Auch mit Screening-Fragebogen, Rheuma-Schnelltest und einem hochmodernen „HandScan“ will die diesjährige Rheuma-Bustour zu einer möglichst frühen Diagnose und optimalen Therapie beitragen. Der Scanner ermöglicht es, einen Blick in die Fingergelenke zu werfen und so Gelenkentzündungen bei Rheumapatienten zu entdecken und den Krankheitsverlauf zu verfolgen. Herzlich eingeladen zum Besuch des Rheuma-Busses sind alle, die mögliche Frühzeichen bei sich entdecken. Jene, die bereits die Diagnose Rheuma erhalten haben, informiert das Team aus Ärzten und Therapeuten über aktuelle Entwicklungen in der Therapie und Rehabilitation ebenso wie über einfache Hilfsmittel und Bewe-gungsübungen, die das Leben erleichtern.

Die Landesverbände Rheinland-Pfalz und Saarland der Deutschen Rheuma-Liga und der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew klären außerdem über Möglichkeiten der Selbsthilfe im Alltag auf und ermöglichen den Austausch mit anderen Betroffenen.

Stationen des Rheuma-Busses in Rheinland-Pfalz und im Saarland:

Montag, 4. Juni 2018 in Mainz, Gutenbergplatz
Dienstag, 5. Juni 2018 in Ludwigshafen, Am Berliner Platz
Mittwoch, 6. Juni 2018 in Saarbrücken, Trierer Straße 1 (Europagalerie)
Donnerstag, 7. Juni 2018 in Trier, Viehmarktplatz
Freitag, 8. Juni 2018 in Bad Marienberg, Marktplatz

 

Weitere Informationen zur Rheuma-Bus-Tour 2018 finden Sie unter www.rheuma-vor.de/aktuelles/rheuma-bus-tour-2018

Rheuma-Bus-Tour im Netz

 

Hier finden Sie den Flyer zum Download:

Rheuma Bustour 2018

34 Dienstag, 6.06.2017
ACURA Rheumazentrum Rheinland-Pfalz - Wandern mit Morbus Bechterew Langer Weg

Ich heiße Phyllis Struck, wohne in Campemoor zwischen Osnabrück und Bremen in Niedersachsen und werde im Sommer 40 Jahre alt. Ich habe Morbus Bechterew und wurde im Jahr 2011 an der Wirbelsäule operiert. Ich laufe zu Fuß von Campemoor nach Bad Kreuznach zur Karl-Aschoff-Klinik. Start meiner Wanderung ist der 04. Juni, Pfingstsonntag.  Die gesamte Strecke von Campemoor nach Bad Kreuznach, überwiegend auf dem deutschen Jakobsweg, beträgt ca. 500 km. Die Reise geht über Osnabrück, Münster, Dortmund, Köln, Bonn, Koblenz und Bingen, insgesamt sind es 29 Etappen. Jeweils nach 100 km mache ich einen Tag Pause. Wenn alles so klappt wie geplant, bin ich am 06. Juli in Bad Kreuznach.

Donnerstag, 22.12.2016
ACURA Rheumazentrum ADAPTHERA Spende DMB Stiftung Morbus Bechterew SpA Spondyarthropatie Foto Peter Pulkowski_0004_DSC0218

Im Dezember 2016 konnte sich das Rheuma-Netzwerk ADAPTHERA über die Unterstützung durch die Deutsche Morbus Bechterew Stiftung freuen. Der Stiftungsbeirat der Deutschen Morbus-Bechterew Stiftung bedachte das Forschungsprojekt „Verbesserung der medizinischen Versorgung der Patienten mit Spondylarthropathie (SpA) in Rheinland-Pfalz – Aufbau eines SpA-Biomarker-Moduls“  mit einer Fördersumme von 10.000 Euro.

Das Projekt soll die flächendeckende Frühdiagnose von Patienten mit Spondylarthropathien im Rahmen des landesweiten, transsektoralen Netzwerks verbessern und durch begleitende biomedizinische Forschungsprojekte, Schulungskonzepte sowie der Aufbau eines SpA-Registers (Daten- und Biomaterialsammlung) ihre Versorgung nachhaltig optimieren.

Der Vorsitzende des Stiftungsbeirat, Karl-Heinz Cichutek, übereichte die Spende persönlich an Univ.-Prof. Dr. Andreas Schwarting, Initiator des rheinland-pfälzischen Rheuma-Netzwerks ADAPTHERA, dessen Koordinationszentrale am ACURA Rheumazentrum in Bad Kreuznach angesiedelt ist.  „Wir freuen uns sehr darüber, dass die Stiftung uns finanziell großzügig unterstützt. Sie fördert damit ein Forschungsprojekt, das auf die bessere rheumatologische Versorgung von Menschen abzielt, die unter Spondylarthropathie (Morbus Bechterew) leiden“, so Schwarting, der Ärztlicher Direktor des ACURA Rheumazentrums Rheinland-Pfalz und Leiter des Schwerpunkts Rheumatologie und klinische Immunologie der Universitätsmedizin Mainz ist.

 

Erfahren Sie mehr über

Mehr über aktuelle Forschungsprojekte des Landesrheumazentrum Rheinland-Pfalz finden Sie hier.

Freitag, 11.12.2015
Rehs-Preis für ACURA Kliniken

Gleich zwei junge Ärzte der ACURA Kliniken Rheinland-Pfalz wurden am 10. Dezember 2015 vom Kuratorium des Bad Kreuznacher Reha-Forschungspreises ausgezeichnet. Dr. Sebastian Maus erhielt gemeinsam mit Miriam Edelmayer den Reha-Forschungspreis 2015, Dr. Konstantinos Triantafyllias konnte sich gemeinsam mit Judith Krämer über das Reha-Forschungsstipendium freuen.